Lieber ein Handwerker in der Politik als ein Politiker im Handwerk

Ich bin am 13.12.1993 in Saarlouis geboren, als Kind deutscher Spätaussiedler aus der ehemaligen UdSSR. Keine zwei Wochen später zogen wir nach Freiburg, in den Stadtteil Haslach, in dem ich meine frühe Kindheit verbringen durfte. 1999 sind wir mit der ganzen Familie in den neu gegründeten Stadtteil Rieselfeld gezogen.

Meine erste Schule war die Clara-Grunwald-Schule, dann besuchte ich als weiterführende Schule die Lessing-Realschule. Nach meinem erfolgreichen Abschluss ging ich zur Weiterbildung auf das Berufskolleg der Richard-Fehrenbach-Gewerbeschule. In meiner zweijährigen dualen Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik durfte ich dort das erste Mal Baustaub schnuppern und machte meine ersten praktischen Erfahrungen im Handwerk. 2014 konnte ich meine Ausbildung erfolgreich mit verkürzter Lehrzeit abschließen.

Danach erfüllte ich mir einen Jugendtraum und verpflichtete mich für 4 Jahre bei der Bundesmarine. Ich leistete meinen Dienst auf dem Einsatzgruppenversorger „Berlin“ dort war ich als Maschinist für die Technik an Bord zuständig. Zusätzlich machte ich eine komplette Ausbildung zum Truppführer für Feuer- und Leckage- Abwehr. Dort lernte ich, selbst in heiklen Stresssituationen Ruhe zu bewahren und meinen Trupp heil aus gefährlichen Umgebungen zu führen. 2015 diente ich auf dem ersten deutschen Schiff bei der Seenotrettung von Migranten im Mittelmeer, welches 2016 am europäischen Einsatz EUNAVFOR MED teilnahm. In diesen zwei Einsätzen konnte ich hautnah meine ersten Eindrücke in der Flüchtlingskrise sammeln und mit eigenen Augen erleben, wie dreist Schlepper die Schiffe der Bundesmarine als „schwimmenden Bus“ ausgenutzt haben. Nach diesen Einsätzen und der allgemein negativen Entwicklung in unserem Land, habe ich mich 2017 entschlossen, mich für unser Land politisch einzusetzen, und zwar bei der AfD.

Nach meiner Zeit bei der Bundeswehr habe ich Vorbereitungskurse zum Handwerksmeister in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik besucht. Ich habe bereits drei Prüfungen erfolgreich bestanden, so dass mich lediglich noch eine Prüfung von meinem Meistertitel trennt. Aktuell arbeite ich als Servicetechniker im Außendienst und berate Kunden im Bereich Energieversorgung und Haustechnik. Optimale Wärmeversorgung, gute Abgaswerte, geringer Energieverbrauch und frisches Trinkwasser sind die wichtigsten Felder der Haus- und Wärmetechnik, die meinen Beruf ausmachen. Ich sorge für eine funktionierende Technik, die in erster Linie dem Menschen dient und der Umwelt zu Gute kommt. Wie Sie sehen bin ich kein Schwätzer, sondern ein Macher für Wohnqualität und unsere wertvolle Umwelt.

Disziplin und Teamgeist sind Tugenden, die ich bei der Bundeswehr gelernt habe. Ehrgeiz und Zielgenauigkeit habe ich mir als Handwerker erarbeitet. Als angehender Handwerksmeister habe ich das (Handwerks-)Zeug dazu, Verantwortung zu übernehmen und JA, ich möchte Verantwortung tragen für unsere Heimat. Ich bin ein Mensch, der etwas politisch verändern möchte.

Ich bitte am 14. März um Ihre Stimme, die gleichzeitig eine Stimme ist für alle fleißigen Bürger, die im Mittelstand von Tag zu Tag als Mörtel der Gesellschaft dienen.

Mit herzlichen Grüßen

Karl Schwarz

Lieber ein Handwerker in der Politik als ein Politiker im Handwerk

Ich bin am 13.12.1993 in Saarlouis geboren, als Kind deutscher Spätaussiedler aus der ehemaligen UdSSR. Keine zwei Wochen später zogen wir nach Freiburg, in den Stadtteil Haslach, in dem ich meine frühe Kindheit verbringen durfte. 1999 sind wir mit der ganzen Familie in den neu gegründeten Stadtteil Rieselfeld gezogen.

Meine erste Schule war die Clara-Grunwald-Schule, dann besuchte ich als weiterführende Schule die Lessing-Realschule. Nach meinem erfolgreichen Abschluss ging ich zur Weiterbildung auf das Berufskolleg der Richard-Fehrenbach-Gewerbeschule. In meiner zweijährigen dualen Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik durfte ich dort das erste Mal Baustaub schnuppern und machte meine ersten praktischen Erfahrungen im Handwerk. 2014 konnte ich meine Ausbildung erfolgreich mit verkürzter Lehrzeit abschließen.

Danach erfüllte ich mir einen Jugendtraum und verpflichtete mich für 4 Jahre bei der Bundesmarine. Ich leistete meinen Dienst auf dem Einsatzgruppenversorger „Berlin“ dort war ich als Maschinist für die Technik an Bord zuständig. Zusätzlich machte ich eine komplette Ausbildung zum Truppführer für Feuer- und Leckage- Abwehr. Dort lernte ich, selbst in heiklen Stresssituationen Ruhe zu bewahren und meinen Trupp heil aus gefährlichen Umgebungen zu führen. 2015 diente ich auf dem ersten deutschen Schiff bei der Seenotrettung von Migranten im Mittelmeer, welches 2016 am europäischen Einsatz EUNAVFOR MED teilnahm. In diesen zwei Einsätzen konnte ich hautnah meine ersten Eindrücke in der Flüchtlingskrise sammeln und mit eigenen Augen erleben, wie dreist Schlepper die Schiffe der Bundesmarine als „schwimmenden Bus“ ausgenutzt haben. Nach diesen Einsätzen und der allgemein negativen Entwicklung in unserem Land, habe ich mich 2017 entschlossen, mich für unser Land politisch einzusetzen, und zwar bei der AfD.

Nach meiner Zeit bei der Bundeswehr habe ich Vorbereitungskurse zum Handwerksmeister in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik besucht. Ich habe bereits drei Prüfungen erfolgreich bestanden, so dass mich lediglich noch eine Prüfung von meinem Meistertitel trennt. Aktuell arbeite ich als Servicetechniker im Außendienst und berate Kunden im Bereich Energieversorgung und Haustechnik. Optimale Wärmeversorgung, gute Abgaswerte, geringer Energieverbrauch und frisches Trinkwasser sind die wichtigsten Felder der Haus- und Wärmetechnik, die meinen Beruf ausmachen. Ich sorge für eine funktionierende Technik, die in erster Linie dem Menschen dient und der Umwelt zu Gute kommt. Wie Sie sehen bin ich kein Schwätzer, sondern ein Macher für Wohnqualität und unsere wertvolle Umwelt.

Disziplin und Teamgeist sind Tugenden, die ich bei der Bundeswehr gelernt habe. Ehrgeiz und Zielgenauigkeit habe ich mir als Handwerker erarbeitet. Als angehender Handwerksmeister habe ich das (Handwerks-)Zeug dazu, Verantwortung zu übernehmen und JA, ich möchte Verantwortung tragen für unsere Heimat. Ich bin ein Mensch, der etwas politisch verändern möchte.

Ich bitte am 14. März um Ihre Stimme, die gleichzeitig eine Stimme ist für alle fleißigen Bürger, die im Mittelstand von Tag zu Tag als Mörtel der Gesellschaft dienen.

Mit herzlichen Grüßen

Karl Schwarz